pr Anzeige



pr Meist gelesen

Home » Tiere-und-Haustiere RSS Tiere-und-Haustiere

Kooperation zur Beendigung des Schnabelkürzens

VON MAHI KLOSTERHALFEN meist gelesen

Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt und der Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen e.V. (KAT) kooperieren, um das schmerzhafte Schnabelkürzen bei Legehennen zu beenden.

In Deutschland werden Legehennen in aller Regel die mit Nerven durchsetzten Schnabelspitzen abgetrennt - Der Grund für dieses Vorgehen ist, dass sich Hennen mit ungekürzten Schnäbeln gegenseitig verletzen und sogar töten können, wenn nicht gründlich darauf geachtet wird, bei der Haltung der Tiere verschiedene Stressfaktoren zu minimieren.

»Wir wollen Produzenten, Behörden, Wissenschaftler, Futtermittelhersteller, den Lebensmitteleinzelhandel und weitere Tierschutzorganisationen an einen Tisch bringen, um Lösungen für dieses Problem zu erarbeiten«, sagt Caspar von der Crone, Geschäftsführer von KAT.

Vorbild ist dabei Österreich, wo es gelang, das Schnabelkürzen praktisch vollständig zu beenden und gleichzeitig eine bessere Tiergesundheit zu erzielen. Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt hat das Vorgehen in Österreich sowie die Erfolgsfaktoren des Projekts in einem zwölfseitigen Papier zusammengefasst. Jetzt gilt es, sich diese Erfahrungen auch hierzulande zu nutzen.

»Das routinemäßige Schnabelkürzen verstößt unserer Meinung nach gegen das Tierschutzgesetz. Es ist sehr erfreulich, dass erste wichtige Akteure der Eierindustrie trotz bislang mangelnder Mitwirkung des Aigner-Ministeriums auf unserem Vorschlag eingegangen sind, gemeinsam mit uns und anderen Lösungen zu entwickeln«, erläutert Rechtsanwalt Wolfgang Schindler, Präsident der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt.

Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt setzt sich gegen die tierquälerische Massentierhaltung ein. Mehr erfahren Sie auf  albert-schweitzer-stiftung.de .

Der Verein für kontrollierte alternative Tierhaltung e.V. (KAT) Bonn, ist die wichtigste Instanz bei der Prüfung von Eiern aus alternativen Hennenhaltungssystemen. Ziel von KAT ist, dass alle Systemteilnehmer sowohl in Deutschland als auch in anderen EU-Ländern die festgelegten Kriterien für die alternative Legehennenhaltung einheitlich umsetzen. Die gemeinnützige Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt wurde im Jahr 2000 von Rechtsanwalt Wolfgang Schindler als politisch und weltanschaulich ungebundene Tierschutzorganisation gegründet. Sie finanziert sich aus den Erträgen des Stiftungskapitals sowie aus Förderbeiträgen und Spenden. Ihren Namen erhielt die Stiftung von Rhena Schweitzer, der Tochter Albert Schweitzers.

Die Stiftungsaufgabe ist es, möglichst viel Leid zu vermindern. Deshalb setzen sich die Stiftung vor allem für die so genannten »Nutztiere« ein. Mit 60 Milliarden Tieren, die jedes Jahr unter meist unvorstellbaren Bedingungen kostenoptimiert gemästet und getötet werden, ist das Engagement für diese Tiere die wohl größte Aufgabe, der man sich stellen kann.

Die Albert Schweitzer Stiftung wirkt darauf hin, Haltungsbedingungen zu verbessern sowie die Überzüchtung (Qualzucht) der Tiere zurückzufahren. Außerdem stärk sie die vegetarische Idee, da der Stiftung keine Haltungsform bekannt ist, die man als wirklich artgerecht bezeichnen könnte.


Anzeige
Autor:
[M/K]


Homepage:

albert-schweitzer-stiftung.de

Homepage RSS-Feed:

RSS albert-schweitzer-stiftung.de RSS-Feed-Link


Artikel vom 12.08.2010


Eine Nachricht veröffentlichen Druckversion Vorige Meldung | Nächste Meldung


Information:

pr Suchen



pr Aktuelle News



pr News dieser Kategorie



pr Anzeige

Onlinestreams.de
Das eigene Internetradio über Onlinestreams.de - Info hier...